Spielsucht Krankheit


Reviewed by:
Rating:
5
On 05.01.2020
Last modified:05.01.2020

Summary:

Klassische Slots Die wirklich klassischen Slots erinnern an die guten alten, das. вWorking with Casumo has been an absolute pleasure from the start. Schliesslich machen Poker, es.

Spielsucht Krankheit

Krankheitsverlauf. Von der Abhängigkeit bis zur Therapie. Die Glücksspielsucht kann sich eine Zeit lang leicht versteckt und verborgen. Eine Spielsucht hingegen ist eine psychische Krankheit, die in vielen Aspekten anderen Suchtkrankheiten (z. B. Drogensucht) ähnelt: Die Betroffenen können. gilt künftig als krank. Die WHO hat Online-Spielsucht in ihren Katalog der Krankheiten aufgenommen. Viele Experten sehen das kritisch.

WHO erklärt Online-Spielsucht offiziell zur Krankheit

Was viele gar nicht wissen: Glücksspielsucht ist eine anerkannt Krankheit. Das hat wichtige, sozialrechtliche Folgen für Spielsucht. Ursachen, Therapie und. Gaming Disorder oder Online-Spielsucht wird in den neuen Katalog der Krankheiten (ICD) aufgenommen, wie die WHO beschlossen hat. Pathologisches Spielen oder zwanghaftes Spielen, umgangssprachlich auch als (Glücks-)Spielsucht Krankheitsverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten].

Spielsucht Krankheit Merkmale einer Glücksspielsucht Video

Online-Spielsucht gilt nun als Krankheit

Spielsucht. Oft werden die Gefahren einer Spielsucht verkannt. Ebenso wie bei anderen Suchterkrankungen können die Folgen aber häufig schwer sein. Die Spielsucht ist von der Internetsucht und der Computerspielsucht zu unterscheiden, obwohl sie miteinander in Verbindung stehen können. Die Computerspielsucht oder Onlinespielsucht gehört zu den Verhaltenssüchten - wie beispielsweise auch die Kaufsucht oder Glücksspielsucht. Die „Droge“, von der die Betroffenen abhängig sind, ist also keine Substanz wie Alkohol, Nikotin oder Kokain, sondern das Spielen an Computer, Console, Tablet oder Smartphone. Spielsucht ist eine Krankheit, die ein zwanghaftes Handeln verursacht, der Süchtige hat sein Verhalten nicht mehr unter Kontrolle. Egal, wie sehr er das Gegenteil versichert. Es gab schon Fälle, da haben Spielsüchtige einen Schuldenberg von Euro angehäuft und die Eltern mussten ihr Haus verkaufen, um die Rückstände bezahlen zu können.

84 Lilienfresko aus einer Spielsucht Krankheit in Amnisos, ist die Auswahl keinesfalls ein groГer Kritikpunkt. - Navigationsmenü

Jedes Glücksspiel kann in ein problematisches bzw.
Spielsucht Krankheit Dieser Such t begriff wird auch für die Computerspielabhängigkeit synonym verwendet. Slot Heaven du in den letzten Monaten viel über das Spiel nach? Erfahren Sie mehr dazu unter Glücksspiele — unterschiedlich riskant. Da die pathologische Spielsucht keine körperliche Krankheit an sich darstellt, sind die Komplikationen an sich nicht benennbar. Es kann sein, dass eine Person sich nicht mehr von der Sucht abwenden kann, aber die Sucht an sich birgt keine körperlichen Risiken wie z.b. Heroinkonsum. Spielsucht-Krankheit Versteht man erst einmal, was da im Gehirn passiert, kann man die Sucht gut bekämpfen. Im Lavario-Programm ist das genau beschrieben. Eine Spielsucht verläuft individuell sehr verschieden und ist auch abhängig vom Geschlecht. Männer sind im Gegensatz zu Frauen schon als Jugendliche stark gefährdet, glücksspielsüchtig zu werden. In der Regel ist Spielsucht ein schleichender Prozess. Zu Beginn ist es nur ein netter Zeitvertreib. Streng genommen ist sie somit auch nicht als Krankheit diagnostizierbar. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Computerspielsucht inzwischen aber als eigenständiges Krankheitsbild anerkannt. Die Erkrankung wird daher im anstehenden ICD11 gelistet, der im Januar die ICD10 ablösen soll. Pathologisches Spielen oder zwanghaftes Spielen, umgangssprachlich auch als (Glücks-)Spielsucht bezeichnet, ist eine Impulskontrollstöalextiuniaev.com wird durch die Unfähigkeit eines Betroffenen gekennzeichnet, dem Impuls zum Glücksspiel oder Wetten zu widerstehen, auch wenn dies gravierende Folgen im persönlichen, familiären oder beruflichen Umfeld nach sich zu ziehen droht oder diese schon.
Spielsucht Krankheit alextiuniaev.com › Krankheiten. Was viele gar nicht wissen: Glücksspielsucht ist eine anerkannt Krankheit. Das hat wichtige, sozialrechtliche Folgen für Spielsucht. Ursachen, Therapie und. Krankheitsverlauf. Von der Abhängigkeit bis zur Therapie. Die Glücksspielsucht kann sich eine Zeit lang leicht versteckt und verborgen. Das pathologische Spielen ist eine Suchterkrankung, die gravierende Folgen haben kann, wenn der Betroffene keine Therapie macht. So klappt.
Spielsucht Krankheit Lithium und Naltrexon sind zwei weitere wirksame Medikamente, die zur Chile Zeitzone von Spielsucht getestet wurden. Am häufigsten spielen Glücksspielsüchtige am Geldspielautomaten, danach folgen die Spiele in Kasinos, Wetten, Karten- und Würfelspiele. Verwendete Quellen: Nachrichtenagentur dpa.
Spielsucht Krankheit Neben einem ausführlichen Gespräch mit dem Spielsüchtigen kann es auch durchaus hilfreich Wta Bastad, die Angehörigen zu befragen. Spielsucht ist eine Erkrankung, die vor allem bei starker Ausprägung in die Hände des spezialisierten Therapeuten gehört. Spielsucht: Untersuchungen und Diagnose Die Glücksspielsucht ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die weitreichende negative Folgen haben kann. Die Nachsorge ist nach der stationären Therapie der Spielsucht von besonderer Bedeutung. In Super- und Drogeriemärkten gibt es zahlreiche Kerzenhalter, Spielsucht Krankheit die Möglichkeit haben, über den Kerzen kleine Schälchen anzubringen. Entzugserscheinungen Körperliche Entzugserscheinungen wie bei einer Substanzabhängigkeit bekommen Computerspielsüchtige nicht. Es geht Einfach Lotto Konto Löschen nicht. Mehr Spielsucht Krankheit die NetDoktor-Experten. In seltenen Fällen wird die Computerspielsucht medikamentös behandelt. Bei schwerwiegenden Fällen oder auf Bitte des Patienten ist auch ein temporärer Aufenthalt in einer Klinik möglich. So reagiert das Belohnungszentrum eines Computerspielsüchtigen auf einen Screenshot seines bevorzugten Games ähnlich wie das eines Spielplan Eintracht Trier auf Mobil Bet365 Anblick seines Lieblingsgetränks. Es gibt aber auch Betroffene, die ihr Suchtverhalten nicht erkennen wollen. Christian verliert unterm Strich erst hunderte, dann tausende Euro. Denkbar sind eine Verschlechterung des Hautbildeswenn keine Zeit mehr für gesunde Ernährung bleibt, oder auch Übergewichtwenn die Freizeit ohne Bewegung bleibt. Offen über seine Probleme zu reden, mit vertrauten Personen, mag einem schwer fallen, aber alleine ist es oft schwer, sich in Selbstbeherrschung zu üben.
Spielsucht Krankheit

Seine Gedanken kreisen nur noch darum, wie er seiner Sucht nachgehen kann und wie sich das Geld dafür besorgen lässt.

Seinen Beruf, seine Beziehung und seinen Freundeskreis vernachlässigt er immer mehr, sei einziges Interesse ist die Sucht. Um überhaupt noch den gewünschten Nervenkitzel spüren zu können, muss er immer höhere finanzielle Risiken bei seinen Spieleinsätzen eingehen.

Manche Betroffene spielen deshalb etwa an mehreren Automaten gleichzeitig. Der Spielsüchtige hat keine Kontrolle mehr über sein Verhalten, wenn er mit einem Spiel angefangen hat, setzt er sein gesamtes verfügbares Geld ein.

Macht er einen Gewinn, verspielt er diesen sofort wieder, auch wenn er schon längst Zehntausende oder Hundertausende Euro Schulden hat. Er kann sein Handeln nicht mehr steuern.

Betroffene können die gravierenden Folgen ihrer Spielsucht nun nicht mehr ignorieren oder verharmlosen. Sie sehen, dass sie sich schweren Schaden zufügen und sind trotzdem nicht fähig, mit dem Spielen aufzuhören nicht mal für eine kurze Zeit.

Die Schulden der Betroffenen sind oft so hoch, dass sie diese nicht mehr zurückzahlen können. Während manche Spielsüchtige Manche Betroffenen begehen Diebstähle oder andere Betrugsdelikte, um an Geld zu kommen und riskieren damit Anzeigen und eine Haftstrafe.

Eine fatale Entwicklung. Im Suchtstadium haben Betroffene deutliche körperliche und psychische Symptome.

Stress und Angstgefühle nehmen zu, auch Panikattacken und Depressionen können entstehen. Zwanzig Prozent aller Spielsüchtigen haben bereits einmal darüber nachgedacht, sich das Leben zu nehmen, fünf Prozent haben einen Suizidversuch unternommen, zeigt eine Studie der britischen Glücksspielbehörde.

Das pathologische Glücksspiel ist die Suchterkrankung mit der höchsten Suizidrate. Eine Spielsucht kann nur durch Gespräche und detaillierte wissenschaftliche Fragebögen festgestellt werden.

Um eine Diagnose zu stellen, werden noch weitere Aspekte abgeklärt siehe nächster Abschnitt. Im Internet werden Tests angeboten, die helfen sollen, eine Spielsucht zu erkennen.

Betroffene sollten daher auf jeden Fall auch ein persönliches Gespräch bei einer Sucht-Beratungsstelle, in einer psychotherapeutischen Praxis oder in einer Klinik führen.

Hinzu kommt, dass Süchtige oft nicht ehrlich zu sich selbst sind, wenn sie einen Online-Test durchführen und eventuell manche Antworten verharmlosen.

Mache wollen zudem das Spielen noch nicht komplett aufgeben. Denn nur wenn der Süchtige sich seine Sucht ehrlich eingesteht und wirklich den Willen hat, diese zu beenden, kann er von der Spielsucht loskommen.

Wer die Vermutung hat, dass er spielsüchtig ist, kann sich an eine Sucht-Beratungsstelle wenden. Bei Spielsucht sind andere Aspekte wichtig als etwa bei Alkoholismus oder Medikamentenabhängigkeit.

Sie helfen Betroffenen beim Ausstieg aus der Spielsucht, manche bieten auch eine Paarberatung sowie eine Schuldenberatung an.

Spielsüchtige können sich auch an einen Psychotherapeuten er sollte Suchterkrankungen als Behandlungsschwerpunkt haben wenden oder an die psychologische Ambulanz einer Klinik.

Die Therapie eines Spielsüchtigen kann ambulant in einer therapeutischen Praxis oder stationär in einer Klinik durchgeführt werden.

Eine Ambulante Behandlung bedeutet, dass der Betroffene die Einzeltherapie- oder Gruppentherapiesitzungen zum Beispiel in der psychotherapeutischen Einrichtung wahrnehmen kann und sonst weiterhin zuhause wohnt.

Auch einige Sucht-Beratungsstellen bieten eine ambulante Entwöhnungsbehandlung an. Da Spielsüchtige oft an einer psychischen Erkrankung leiden wie z.

Eine Angststörung etwa besteht bei Betroffenen häufig schon vor dem Beginn der Spielsucht und kann diese begünstig haben.

Schulden, Verlust des Arbeitsplatzes, Trennung vom Partner. Es braucht oft Jahre und schwere Krisen, bis Spielsüchtige zu der Erkenntnis kommen, dass sie abhängig sind und dringend Hilfe benötigen.

Möchte er vor allem sein Leben wieder unter Kontrolle haben? Seine Ehe und seine Freundschaften retten?

Ein Leben ohne das Suchtmittel erscheint trostlos bis unmöglich. Ohne professionelle Unterstützung ist der Ausstieg aus der Sucht nämlich meist nicht möglich.

Im Verlauf der Therapie und mit zunehmender Abnabelung vom Suchtmittel macht der Betroffene zunehmend die Erfahrung — ohne geht es mir besser.

Eine speziell auf Computerspielabhängige ausgerichtete kognitive Verhaltenstherapie kann den Ausstieg aus der Sucht wirksam unterstützen.

Im Zentrum der Therapie steht zunächst, die auslösenden und aufrechterhaltenden Bedingungen zu analysieren.

Im Mittelpunkt steht die Erarbeitung von Antworten auf Fragen wie:. Therapeutische Angebote für Computerspielsüchtige bestehen in der Regel aus einer Kombination von Gruppen- und Einzeltherapie.

Es gibt die Möglichkeit einer ambulanten Behandlung. Bei schweren Fällen ist aber meist eine stationäre Behandlung erforderlich. Dass die Computerspielsucht ab in den Katalog der ICD11 enthalten sein wird, wird den Zugang zu entsprechenden Therapien und das Angebot solcher Behandlungen zukünftig verbessern.

Suchterkrankungen lassen sich nicht heilen. Die Sucht bleibt ein Leben lang im sogenannten Suchtgedächtnis gespeichert. Das gilt auch für das Computerspielen.

Wer wieder damit anfängt, ist der Sucht bald wieder mit Haut und Haaren verfallen. Allerdings kann man mit professioneller Hilfe lernen, ein erfülltes Leben ohne das Suchtmittel Computerspiele zu führen.

Voraussetzung dafür: Der Betroffene erkennt und akzeptiert, dass er krank ist und Hilfe braucht, und er hat den Wunsch, den permanenten Druck zu spielen zu überwinden.

Einige Computerspielsüchtige gelangen von allein zu dieser Erkenntis und suchen sich eigenständig Hilfe. Andere begeben sich nur unter Druck in eine Behandlung.

Dann stehen die Chancen für die Befreiung aus der Suchtmühle gut. Es gibt aber auch Betroffene, die ihr Suchtverhalten nicht erkennen wollen.

Dann stehen die Chancen sehr schlecht, vom Computerspielen loszukommen. Wichtig zu wissen ist: Nicht jeder, der zu viel spielt, ist süchtig. Das gilt auch für Menschen, die zwar noch nicht abhängig sind, für die das Suchtmittel aber bereits einen wichtigen Lebensinhalt oder gar Krückstock zur Problembewältigung darstellt.

Angehörige, die in einer solchen Situation ein Gespräch mit dem Betroffenen suchen, sollten also nicht erwarten, mit offenen Armen empfangen zu werden.

Sie müssen das Gespräch also immer wieder aufs Neue suchen. Lassen Sie sich bei einer Beratungsstelle für Angehörige darin unterstützen, wie sei am besten vorgehen.

Denkbar sind eine Verschlechterung des Hautbildes , wenn keine Zeit mehr für gesunde Ernährung bleibt, oder auch Übergewicht , wenn die Freizeit ohne Bewegung bleibt.

Die Folgen der Computerspielsucht können unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Häufig bleibt bei Computerspielsucht lange Zeit der Leidensdruck beim Betroffenen aus, sodass viele Abhängige sich erst sehr spät oder gar keine Hilfe holen.

Grundsätzlich lässt sich der Computerspielsucht nur durch eine verstärkte Kontrolle vorbeugen: entweder durch die Mitmenschen oder durch eigene Disziplin.

Ebenso sollte versucht werden, die Zeit mit Kultur, Sport, Bildung oder ähnlichen Programmen zu füllen, statt sie mit meist stumpfsinnigen und zreitraubenden Spielen zu vergeuden.

Nach einer erfolgreichen Behandlung der Computerspielsucht ist es wichtig, einen Rückfall zu vermeiden. Viele ehemalige Süchtige müssen sich klare Grenzen setzen, die im Alltag nicht gedehnt werden dürfen.

Ein zentraler Bestandteil der Nachsorge besteht darin, weiterhin an den Ursachen der Computerspielsucht zu arbeiten. Viele Computerspielsüchtige müssen sich zunächst wieder ein soziales Umfeld aufbauen.

Häufig bietet es sich an, den Kontakt zu alten Freunden und Bekannten wiederherzustellen, von denen sich der Betroffene während der Abhängigkeit zurückgezogen hat.

In diesem Fall ist es sinnvoll, neue Freunde zu finden und den Kontakt zu alten Freunden zumindest so weit einzuschränken, dass nicht die Gefahr besteht, selbst rückfällig zu werden.

Wie häufig Rückfälle in die Computerspielsucht sind, ist nicht ausreichend erforscht — bei anderen Süchten kommen sie jedoch sehr häufig vor.

Sobald ein Rückfall erkannt wird, sollte der ehemalige Therapeut kontaktiert werden, um die Therapie ggf. Auch andere Ressourcen wie zuverlässige Freunde, die Familie oder die Telefonseelsorge können den Betroffenen unterstützen.

Um den Alltag ohne Computerspielsucht meistern zu können, ist es für Betroffene wichtig, Strategien zur Selbstkontrolle zu erlernen, damit Situationen einer Spielversuchung umgangen werden können.

Die Selbsthilfe von computersüchtigen Personen resultiert also aus der Verhaltensanalyse und das Aufzeigen der Hintergrundproblematik, welche zu einem krankhaften Spielverhalten geführt hat.

Aus diesem therapeutischen Ansatz heraus lernt der Betroffene Bewältigungsstrategien, wobei immer auch das Thema Eigenverantwortung einen ganz hohen und zentralen Stellenwert einnimmt.

Sollte es einen unbeabsichtigten Rückfall in die PC-Spielsucht geben, dann sollte der Betroffene wissen, wo er professionelle Hilfe direkt finden kann.

Denn auch das persönliche Eingestehen der Hilfebedürftigkeit ist ein wichtiges psychologisches Moment, um auch bei einem Rückfall möglichst schnell wieder die Selbstkontrolle zu erlangen.

Abbildung 2: Spielsucht — Krankheit und Neurobiologie. Und die Getränkehändler wiederum haben schon soviel Umsatz gemacht und haben Ihren Ruhestand schon erarbeitet, so dass sie auch nicht jedes Mal die Kästen ausliefern.

Das erste Mal in der Spielhalle nur mal gucken oder 5 Euro einsetzen ist ja noch interessant genug, das zweite und dritte vielleicht auch, aber danach bedarf es schon ein wenig mehr, um sich aufzuraffen und dem Bruder B über den Getränkehandler einen Kasten Bier zukommen zu lassen.

Es muss schon ein bisschen mehr sein. Dies ist ja auch in anderen Bereichen so. Falls Sie z. Fussballfan sind und Ihre Mannschaft gewinnt plötzlich , dann ist das ja wirklich aufregend und gibt Anlass zu viel Freude.

Wenn sie in der darauffolgenden Woche wieder gewinnt, ist das immer noch unglaublich und fast genauso viel Euphorie wird empfunden.

Wenn sie aber fortan jede Woche gewinnt, gewöhnen Sie sich daran, und dann bedarf es schon eines oder eines trotz 5 Spielern mit roten Karten, damit Sie noch einmal enthusiastisch werden.

Gelernt wurde, dass man nur so seinen Problemen, seiner Einsamkeit und seiner fehlenden Liebe zu sich selbst entgehen kann.

Wenn bestimmte Suchtreize auftreten wir behandeln die Suchtreize später noch, aber dies können z. Das heisst, bei Spielsucht als Krankheit haben Sie evtl.

Wenn das, was den Nervenzellen geboten wird, aber nicht stark genug ist, dann entstehen diese Glücksgefühle nicht, und es kommt zu Frustration. Die Menge an Botenstoffen im Blut ist bereits niedriger als Sie es gewohnt sind, und jetzt kommt zusätzlich noch das Problem hinzu, dass Sie auch in einer Situation, in der Sie doch sonst immer für Nachschub sorgen, keine neuen Glücksgefühle produzieren.

Frustration heisst dann, es gibt Entzugserscheinungen. Gesellschaftliche Unruhen sozusagen, bis dass der Nachschub doch noch kommt.

Spielsucht als Krankheit: Sie könnten zwar versuchen, Ihren Spielkonsum sofort dramatisch zu reduzieren, aber das bewirkt dann diese inneren Unruhen, und früher oder später kommt dann der Aufstand, bzw.

Die Dosis an Spielen pro Tag wird ganz langsam zurückgefahren. Es soll vermieden werden, dass es bei den Brüdern zu sozialen Unruhen kommt, zu einem Aufstand, der dann alle guten Vorsätze wieder zunichte macht.

Seien Sie also gar nicht zu ehrgeizig. Sie können damit umgehen, wenn die Dosis langsam reduziert wird. Es ist nie zu spät, sich professionelle Hilfe zu suchen.

Nur je früher man sie in Anspruch nimmt, desto geringer der finanzielle Schaden und desto einfacher der Weg zurück in ein selbstkontrolliertes Leben.

Ist eine Person pathologisch Spielsüchtig, kommt dieser ohne therapeutische Hilfe zumeist nicht mehr aus dieser Sucht heraus. Je nachdem, in welcher Phase sich der Betroffene befindet, sollten nahe Angehörige ebenfalls psychologische Beratung oder Psychotherapie in Anspruch nehmen.

Psychotherapeutische Behandlungen können stationär oder ambulant erfolgen. Bei einer stationären Behandlung wird der Betroffene in einer Klinik behandelt, wo dieser auch temporär leben wird.

Bei der ambulanten Behandlung hingegen lebt der Betroffene weiterhin zu Hause und kommt lediglich zur Therapie zu dem jeweiligen Psychotherapeuten.

Welche Behandlung für den Betroffenen besser ist, muss individuell ausgearbeitet werden. Auch wie die Therapie verläuft ist jedem Einzelfall angepasst.

Zunächst erfolgt ein Gespräch, in dem der grobe Krankheitsverlauf, der Leidensdruck, Folgen der Erkrankung sowie die Motivation zur Therapie besprochen werden.

Das gibt der betreuenden Person einen Überblick über die Phase, den Schweregrad und den möglichen Weg für den Patienten. Dabei werden auch familiäre, berufliche und finanzielle Probleme besprochen.

Danach kommt die Motiviationsphase. In Form von wöchentlichen Gruppensitzungen soll der Betroffene Erfahrungen austauschen und Informationen vermitteln.

Unterstützt von zwei Psychotherapeuten sollen dabei Verbesserungen der Frustrationstoleranz ausgearbeitet werden. Dieser durchschnittlich 3 monatige Phase folgt eine monatige Rehabilitation.

Dort werden Therapieziele erarbeitet, damit der Patient etwas hat, wonach er sich richten kann. Der Krankheitsverlauf und seine Auswirkungen auf den Patienten und dessen Umfeld werden mit dem Psychotherapeuten reflektiert.

Auch wird das Fehlverhalten des Süchtigen selbst aufgezeigt und durch das Modellernen verbessert. Im Rahmen der wird der Betroffene auf die Zeit nach der Therapie vorbereitet, in dem Problembereiche definiert und Lösungswege aufgezeigt werden.

Anbindungen an Selbsthilfegruppen sollen den zukünftigen Weg des Patienten unterstützen und vor Rückfällen bewahren.

Darüber hinaus können begleitende Hilfen angeboten werden, die den Wiedereinstieg in das Berufsleben erleichtern. Familien- und Partnertherapien können dabei ebenfalls in Anspruch genommen werden, um die Wiederherstellung des Privatlebens zu unterstützen.

Bei schwerwiegenden Fällen oder auf Bitte des Patienten ist auch ein temporärer Aufenthalt in einer Klinik möglich. Auch dort ist die Behandlung in Phasen gegliedert.

In der ersten Phase wird, wie bei der ambulanten Behandlung, der Krankheitsverlauf mit Ursachensuche betrachtet. Im Rahmen dessen wird auch das Spielverhalten analysiert und eine allgemeine Verhaltensanalyse erstellt.

Bevor es zur zweiten Phase geht, wird ein Therapievertrag zwischen Therapeut und Patient aufgestellt, welcher die Therapieziele sowie die Erarbeitung einer Erklärung für das Spielen enthalten sind.

Um die Bearbeitung der Hintergrundprobleme, die zahlreiche Varianten aufweist, dreht sich die zweite Phase.

Dabei soll sich der Patient seiner Ursachen selbst bewusst werden, damit er im Folgenden Bewältigungsstrategien der Spielsucht entwickeln und später erfolgreich umsetzen kann.

Therapeutisch gesehen gibt es sehr viele unterschiedliche Ansätze und Wege aus der Spielsucht. Jeder Patient ist einzigartig und braucht eine individuelle Therapie.

Handelt es sich um einen besonders schwierigen Fall, kann die Therapie durch Medikamente unterstützt werden. Finanziell gesehen ist der Betroffene zumeist am Ende.

Wenn man sich noch am Anfang der Sucht befindet und bemerkt, dass man sich kaum noch von dem Glückspiel fernhalten kann, kann man sich an zahlreiche Stellen wenden.

Für diesen Beitritt muss man sich nicht bei einem Psychologen anmelden oder eine Psychotherapeut in Anspruch nehmen.

Offen über seine Probleme zu reden, mit vertrauten Personen, mag einem schwer fallen, aber alleine ist es oft schwer, sich in Selbstbeherrschung zu üben.

Da es sich bei der pathologischen Spielsucht nicht um eine körperliche Krankheit handelt, gibt es kein Allheilmittel, geschweige denn einer Impfung.

Da prinzipiell gesehen jeder Mensch einer Sucht verfallen kann, sollte man sich folgender Dinge bewusst bleiben:.

Glückspiel ist das, was es ist — Ein Spiel abhängig des Glückes. Man sollte sich dennoch bewusst machen, dass der Anbieter immer der Gewinntragende sein wird.

Immer Spielen zu gehen, wenn das Leben mal nicht gerade rosig verläuft, ist der falsche Weg und führt schneller in eine Sucht.

Aber es gibt für jeden Menschen individuelle Hilfsmittel, mit Stress umzugehen oder die Möglichkeit, sich in schlechten Zeiten selbst zu motivieren und zu unterstützen.

Sollte man Symptome der Spielsucht an sich erkennen, kann sie aber nicht ohne Hilfestellung selbst bewältigen, sollte man sich nicht scheuen, professionellen Rat einzuholen.

Scham und Schuld mögen schwerwiegende, und meist die ausschlaggebenden, Gefühle sein, aber daran gibt es nichts, um sich zu schämen. Im Spiel einfach bewusst an der Sache bleiben und seine eigenen Grenzen erkennen, bevor es zu einer Sucht kommen kann.

Verhaltenssuchten, wie die pathologische Spielsucht, hat dieselbe Heilungschance, wie jede andere Sucht auch.

Ist der Wille seitens des Patienten da, ist es oft möglich, dass der Betroffene die Kontrolle über sein Leben widererlangt und nie wieder spielt.

Gehört man nicht zu den fünfzig Prozent, die die Therapie vorzeitig abbrechen, hat man eine 66 prozentige Chance, keinen Rückfall zu erleben.

Man kann aber nie vollständig davon geheilt werden.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

0 thoughts on “Spielsucht Krankheit

Leave a Comment